„Ein Loch ist meistens rund“ florschütz & döhnert

Ein Theaterstück voller Magie und Komik.

 

Ein Loch ist meistens rund. Es wiegt nichts und hat kei­nen Namen. Aber es gibt immer eins irgendwo. Einfach so, ohne Grund. Man findet es in der Socke, im Käse und selbst in der Luft. Will man es anfassen, greift man ins Leere. Man kann es größer oder kleiner machen, verde­cken oder zustopfen. Doch es lässt sich niemals festhal­ten. Löcher sind geheimnisvoll.

 

Humorvoll, manchmal absurd-komisch ist es, wenn sich die beiden Spieler auf Expedition ins Reich der Phantasie begeben. Dabei lassen sie die Zuschauer immer wieder daran teilhaben, wie sie Theater-Magie herstellen, was zusätzliches Vergnügen bereitet.

 

„Fast ohne Worte zaubern die beiden Figurenspieler Löcher in Boden und Wände, lassen sie verschwinden und wieder auftauchen. Sie stochern mit Teleskopstan­gen in imaginären Löchern, erforschen zu leiser Musik oder schönen Soundcollagen das Phänomen Loch. … Es ist das Überraschende, das ihr Spiel mit wenigen Mitteln spannend macht.“ (Stuttgarter Nachrichten)

 

Mit Michael Döhnert und Melanie Florschütz

Künstlerische Begleitung und Licht: Joachim Fleischer

Ausstattung: Michael Döhnert und Melanie Florschütz

Bühnenmalerei: Wolf Dieckmann

Kostüme: Adelheid Wieser

Beratung illusionistische Tricks: Andreas Meinhardt

Musik: Michael Döhnert