"Die Prinzessin kommt um vier" Consol Theater Gelsenkirchen

Nach einer Geschichte von Wolfdietrich Schnurre

 

Ein Käfig. Auf, ab, trottet es darin, auf, ab; zerfranst, gestreift: die Hyäne. Mein Gott, wie sie stinkt! Triefaugen hat sie, die Ärmste! Selten verirrt sich ein Besucher zum Gehege der Hyäne und niemand, wirklich niemand würde sie zum Kaffeetrinken einladen! Doch wenn sie nun in Wirklichkeit eine verzauberte Prinzessin ist?

 

Mitreißend erzählt „Die Prinzessin kommt um vier“ von einem Zoobesucher und einer Hyäne, vom Außenseitersein, von Großmut und einer ungewöhnlichen Liebe.

 

Die Werte der inneren Schönheit vermittelt dieses Theater sehr überzeugend, kindgerecht, mit Verve und feinem Witz und gibt damit auch für erwachsene Zuschauer dem vielzitierten Satz von Antoine de Saint-Exupéry Recht: „Man sieht nur mit dem Herzen gut ...“
WAZ

 

 

Mit Jennifer Ewert und Till Beckmann

Regie: Andrea Kramer

Ausstattung: Isabell Ziegler

mit Texten von Christofer Rott