Tcha Limberger Trio: Roma Meistergeiger

The Tcha Limberger Family Trio (Belgien/ Ungarn)


Meistermusiker der Manuches

Tcha Limberger wurde in eine Familie von renommierten belgischen Zigeunermusikern geboren und wuchs auf in einer Welt des Gypsy Swing im Stil des Django Reinhardt. Im Laufe der Jahre arbeitet mit vielen führenden Künstlern:  ab dem Alter von dreizehn Jahren studierte er mit dem belgischen Komponisten Dick Vanderharst Komposition und schrieb als eines seiner ersten Werke ein Tanzstück für die zeitgenössische belgische Tanzkompagnie „Les Ballets C de la B“ mit dem Titel „Patchagonia'.

 

Tcha Limberger studierte die Musik von Kalotaszeg, der multikulturellen Region Tara C?latei in Transsylvanien mit seinem Mentor, dem legendären Sandor Neti. Den Magyar Nota Stil von Budapest lernte er mit dem gefeierten Primas Horvat Bela.

Tcha Limberger ist einer der wenigen Musiker von Weltklasse, der als Komponist, Sänger und Multi-Instrumentalist jenseits aller Genres hoch respektiert ist.

Sein Vater Vivi Limberger spielte zunächst mit Grossvater De Piotto und dann während 13 Jahren in verschiedenen Formationen des Jazz-Quartett Waso, zuerst mit Fapy Lafertin und Michel Verstraeten, dann mit Bill Greenow, Jo Vanhoute und Joop Ayal.

 

Das Tcha Limberger Trio vertritt musikalisch eine Seitenlinie des Piotto Familienorchesters. Piotto spielte vor allem Operetten, ungarische und russische Melodien.

 

Das Trio spielt Manouche Musik, die die Musiker von Tcha’s Grossvater Piotto geerbt haben. Es konzentriert sich jedoch auf fast vergessenene Lieder der Roma aus dem Karpatenbecken, die Tcha’s Vater singt und deren Melodien an den Django-Swing erinnern.  

 

Tcha Limberger – Geige, Gitarre

Vivi Limberger – Gitarre, Gesang

Vilmos Csikos – Kontrabass

 

Quelle: www.klangkosmos-nrw.de