Christian Kappe und Cru Sauvage

„Cru Sauvage“, das lässt an feinste Schokolade denken – aufregend, mit dem gewissen Sucht-Faktor und ein wahrer Genuss. In diesem Fall aber verbirgt sich dahinter eine andere Form einer „wilden Auslese“, ein Jazz-Trio, das es ebenso in sich hat. Denn hier kommen mit Christian Kappe, Burkhard Jasper und Kai Brückner drei völlig eigenständige Musikerpersönlichkeiten, drei ganz unterschiedliche Spielercharaktere zusammen. Und sie machen nicht nur miteinander Musik, sondern inspirieren einander.

 

Heraus kommt zuweilen besinnlicher, zuweilen humorvoller, lebendiger, zeitgenössischer Jazz, der oftmals aus der eigenen Feder stammt oder sich in Bearbeitungen auch gerne der Musik von Bach, Sibelius und finnischer Volksmusik widmet. Hier liegt die Stärke des Trios um den Jazztrompeter Christian Kappe, welches schon durch seine ungewöhnliche Instrumentalbesetzung unterschiedlichste, frische Klang- und Arrangiermöglichkeiten bietet. Die Musiker schreiben viele der Stücke eben dieser Besetzung auf den Leib, wobei es sich sowohl um Eigenkompositionen als auch um Bearbeitungen von bekannten klassischen Werken von J.S. Bach und J. Sibelius handelt, die auch auf der aktuell erschienenen CD „Cru Sauvage / Volume 1“ (Musicom Verlag) zu hören sind.

 

Die Musik dieses Trios ist getragen von den Einflüssen dreier Spielerpersönlichkeiten mit großer Erfahrung und eigenständigem Spiel. Die Besetzung von Klavier, Gitarre und Flügelhorn, bzw. Trompete eröffnet unterschiedlichste Klang- und Arrangiermöglichkeiten und ist für so manche musikalische Überraschung gut. Humor, (Frei)Raum und Improvisation mit Mut zum Risiko, gepaart mit dem Blick auf den Gesamtklang und die musikalische Aussage finden eine gelungene Balance in den von den Musikern für das Trio ausgewählten Eigenkompositionen der drei Musiker. Abwechslungsreiches Material und in der Form selten gehörte Standards prägen das Konzertprogramm. Die Kooperation der Musiker aus dem Münsterland und Köln mit „dem Berliner Jazzgitarristen Nr. 1“ (Jazzpodium) sorgen für ein erfrischend kurzweiliges Hörvergnügen mal feiner, mal zupackend-energetischer, mal melancholisch-besinnlicher Klangmomente.

 

Bildrechte: Martin Janzig

Beteiligte Städte:

  • Hamm
  • Meschede

Veranstaltungen:

Datum Uhrzeit Veranstaltungsort Stadt
20.01.2017 19:30 Kurhaus Bad Hamm Hamm
22.01.2017 18:00 Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede