"Lou" HELIOS Theater

Eine Spurensuche – für Zuschauer ab 15 Jahren

Die Biografie von Louise Straus-Ernst ist der Ausgangspunkt für dieses Stück: eine Geschichte von Liebe und Verlust, Freiheit und Unterdrückung, von Angst und Mut. Tonaufnahmen, Projektionen und ein zu Charleston-Klängen spielender Kontrabass holen Vergangenes für einen Moment ins Jetzt und auf die Bühne.

 

Louise Straus, 1893 als Tochter eines jüdischen Kaufmanns in Köln geboren, schließt 1917 ihr Studium der Kunstgeschichte ab. Während des Studiums lernt sie Max Ernst kennen und heiratet 1918 den später weltberühmten Maler. 1922 trennen sie sich und Louise zieht den gemeinsamen Sohn alleine groß. Sie arbeitet erfolgreich als Journalistin und Kunstkritikerin, bis sie 1933 auf der Flucht vor den Nazis nach Paris emigriert. Auch dort behauptet sie sich als Journalistin. Nach Kriegsbeginn versucht sie, in die USA auszureisen, ihr Antrag auf ein Visum wird jedoch abgelehnt. Ende April 1944 wird sie verhaftet und am 30. Juni 1944, mit dem vorletzten Zug, nach Auschwitz deportiert. 

Kölling gelingt ein intensiver, berührender, aber niemals schriller Moment. Starker Applaus für ein intimes Stück.

Ruhr Nachrichten

 

Mit Babette Verbunt, Anna-Sophia Zimniak, Roman D.

Metzner

Regie: Barbara Kölling

Musik: Roman D. Metzner

Beteiligte Städte:

  • Gütersloh
  • Velbert

Veranstaltungen:

Datum Uhrzeit Veranstaltungsort Stadt
07.02.2017 09:00 Vorburg Schloß Hardenberg Velbert
07.02.2017 11:30 Vorburg Schloß Hardenberg Velbert
07.03.2017 11:00 Theater Gütersloh Gütersloh
07.03.2017 19:30 Theater Gütersloh Gütersloh