Tabadoul Orchestra

Das im Sommer 2010 von Musikern aus Köln, Ägypten und der Türkei gegründete Tabadoul Orchestra präsentierte 2010 sehr erfolgreich sein erstes Live-Programm und gleichzeitig die Debut-CD: World Wide Wahab. Dieses Programm ist dem bedeutendsten Komponisten der arabischen Welt im 20. Jh. gewidmet: dem Ägypter Mohamed Abdel Wahab (1907-1990). Das Tabadoul Orchestra stellt als erste europäische Band ein abendfüllendes Programm mit Wahabs abenteuerlichen Kompositionen vor. Mit unbändiger Spielfreude und einer gehörigen Extraportion Groove katapultiert dieses Ensemble den ganzen Reichtum dieser arabischen Musik auf die Festivalbühne. Der 1990 verstorbene Mohamad Abdel Wahab war einer der bedeutendsten und innovativsten Komponisten der arabischen Welt. Er gilt als Erfinder des arabischen Filmmusicals und führte westliche Instrumente wie E-Gitarren, E-Piano und elektrische Orgeln in die arabische Musik ein und entwickelte dadurch einen gänzlich neuen Stil. Auch die Verwendung von lateinamerikanischen Tanzrhythmen wie Beguine, Rumba oder ChaCha im Kontext des traditionellen ägyptischen Streichorchesters und seine innovative Orchestrierung und Kompositionstechnik sind in der ägyptischen Musik einzigartig. Mohamed Abdel Wahab gilt nach Sayed Darwish als Pionier der arabischen Kunstmusik und kann sogar als ein früher Frank Zappa der arabischen Welt gesehen werden.

 

Der spezifisch west-östliche Dialog, der ja bereits in Wahabs hybrider Musik und auch in der multikulturellen Besetzung des Tabadoul Orchestras (Bassist Ahmed Eid ist syrischer Palästinenser und Zuzana Leharova österreichische Slovakin) angelegt ist, wurde in den vergangenen Jahren immer weiter intensiviert und musikalisch auf professioneller Ebene geführt. Zum ersten Mal in Europa wird einem breiten Publikum die Welt eines arabischen Musik-Pioniers zugänglich gemacht, für den der Brückenschlag in die westliche Welt, ein modernes und offenes Kunstverständnis und große Toleranz eine Selbstverständlichkeit waren.

 

Vor dem Hintergrund von Popularkultur und kollektivem Gedächtnis in der arabischen Welt arbeiten Künstler aus Köln und Beirut zusammen intensiv an einem Thema, das die Klischees in der gegenseitigen Wahrnehmung hinterfragt. So entsteht aus dieser westöstlichen Künstlerbegegnung auf Augenhöhe ein mitreißendes Konzert, das dem progressiven Orient die dringend benötigte Bühne bereitet.

 

Bildrechte: Ph. Lethen

Beteiligte Städte:

  • Leverkusen
  • Pulheim

Veranstaltungen:

Datum Uhrzeit Veranstaltungsort Stadt
01.09.2016 20:00 Scheune Schall Pulheim
04.10.2016 19:30 Forum (Agam-Saal) Leverkusen