Mariana Sadovska (Solo oder mit Christian Thomé)

Als Sängerin, Multi-Instrumentalistin und Schauspielerin ist Mariana Sadovska mit ihren Konzerten, Multimedia-Performances, Workshops und Musiktheater-Produktionen eine international renommierte und preisgekrönte Künstlerin und Komponistin.

 

Seit 2002 in Köln zu Hause, reist sie immer wieder durch entlegene Landstriche ihrer Heimat Ukraine. Dort sammelt sie heidnische Frühlingsrituale, anrührende Hochzeitslieder und verwegene Gesänge aus den Waldkarpaten – jahrhundertealtes Material, das in sowjetischen Zeiten selten aufgeführt, aber lange durch lokale mündliche Überlieferung bewahrt werden konnte. Selbst unter Ukrainern sind diese Gesänge heute jedoch weitgehend unbekannt. Mariana Sadovska bringt diese musikalischen Schätze auf die Bühne und entführt uns dabei mit ihrer expressiven Stimme in Regionen, von denen wir vor ihren Konzerten nur ahnen konnte, dass es sie gibt.

 

Es sind ihre unstillbare Neugierde, ihre sprühende Energie und ihre Lust, Neues und Ungewöhnliches zu wagen, die ihre Projekte zu spannenden musikalischen Reisen werden lassen. So wird in ihrer künstlerischen Arbeit das Vergangene zeitgenössisch und das Regionale universal. Wesentliche Inspirationen findet sie dabei auch in den traditionellen Musiken Osteuropas, des Kaukasus und Zentralasiens – Regionen, die sie systematisch klanglich erforscht und in neuen Arrangements und Eigenkompositionen zu ungewöhnlichen Klangbildern verwebt.

 

Mit ihren verschiedenen Band-Programmen wie auch als experimentierfreudige Solistin mit Stimme und Harmonium oder Klavier ist sie gern gesehen auf Bühnen in West- und Osteuropa, dem Kaukasus, Zentralasien, Naher Osten und den USA. Zusammenarbeit u. a. mit Anthony Coleman, Michael Alpert, Frank London, Victoria Hanna, Serhji Zhadan, Mark Tokar und dem Kronos Quartet. 2013 wurde Mariana Sadovska mit dem Weltmusikpreis »RUTH« ausgezeichnet.

In ihrem Soloprogramm »Odessa Underground« präsentiert sie ein außergewöhnliches Cabaret-Konzert, eine Nachtreise durch die Folklore der Metropolen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts, von Odessa über Berlin nach New York. Diese Lieder der Nachtclubs vergangener Welten erklingen als musikalische Reflexion über eine aufwühlende Periode in der näheren Geschichte, die unseren Zeiten gar nicht so unähnlich ist.

----------------------------------------------------------------------

 

Mit ihrem Duo-Programm »Vesna - Ein akustisches ost-westliches Roadmovie« haben Mariana Sadovska und Christian Thomé ein akustisches ost-westliches Roadmovie geschaffen: eine Begegnung der Kulturen in Texten und Melodien, die von der Konfrontation von Liebe und Tod, von Verzweiflung und Hoffnung erzählt – immer auf der Suche nach Freiheit und Identität. Die beiden Musiker begeben sich auf eine persönliche Erkundungsreise. In ihrem Gepäck haben sie zwei der ältesten Instrumente der Menschheit: Mariana Sadovska mit Stimme und Christian Thomé mit Trommeln. Auf der Suche nach der Essenz ihres wechselseitigen Grenzgangs erweitern sie ihre jeweiligen Klangsprachen, um ihrer kulturellen Ost-West-Begegnung einen neuen Ausdruck zu verleihen: fast vergessene, uralte schamanische und heutige urbane Varianten ihrer Instrumente werden mit auf die Rückbank des Reisegefährts gepackt: Maultrommeln, indisches Harmonium, Zither, Laptop und andere elektronische Geräte.

 

So lässt Mariana Sadovska Lieder ihrer ukrainischen Heimat, die tief in ihrer Erinnerung verankert sind, in immer neuen Fragmenten zu sich kommen. Sie verlangen danach, gesungen und gespielt zu werden. In der Begegnung mit der westlich-urbanen Welt von Christian Thomé entwickeln sich lyrisch-musikalische Leitmotive, unerwartete harmonisch-rhythmische Dialoge, getrieben über ungewisses Terrain, ein akustisches Ringen um Wahrhaftigkeit in überraschenden Bildern. Es entsteht ein futuristisches Klang-Manifest als Ausdruck einer universellen Sehnsucht nach Heimat und Zukunft. Jeder Konzertabend von Mariana Sadovska & Christian Thomé endet mit hoffnungsvollen Klängen: ihr ost-westliches Roadmovie folgt der Gewissheit, dass nach jedem noch so dunklen und kalten Winter der Frühling wiederkommt!

 

Bildrechte: Oleksandr Fraze-Frazenko